Sybille Johann

Patientin: Sybille Johann
Erstdiagnose: Verdacht auf SCHREIBEN
Symptome: blühende Fantasie und zwanghaftes Geschichten erzählen
Aktenvermerk: PATIENTIN DOKUMENTIERT SUCHTVERHALTEN

Coming-out: Ich habe SCHREIBEN

Gedächtnisprotokoll der Behandlung:

Minutenlang sitzen sich Sybille und Lord Autoris schweigend gegenüber. Schließlich hält es die Patientin nicht länger aus und ergreift das Wort:

Sybille Johann

Ich habe SCHREIBEN!

Lord Autoris nickt zufrieden.

1. Nun ist es raus, wie fühlst du dich?

Unheimlich befreit! Dieser Druck ist endlich weg, der sich jahrelang in mir aufgestaut hat. Ich wollte es ja nie wahrhaben und habe nach ein paar Tagen, in denen die Symptome sichtbar werden wollten, alles getan, um sie zu bekämpfen. Ich habe die Tastatur nicht angefasst, ich habe mich mit unwichtigen Dingen beschäftigt und das Schlimmste von allem: ich habe mir eingeredet, dass ich es gar nicht hätte … Obwohl es schon chronisch war!

2. Wann und wie hast du dich mit SCHREIBEN infiziert?

Das ging los, als wir in der 2. Klasse einen Schreibwettbewerb machen mussten. Ich habe ein Gedicht geschrieben und es wurde in eine Sammlung für das Erziehungsministerium aufgenommen (ich glaube, so hieß es). Ich habe zwar nichts mehr davon gehört, aber ab da hatte ich diesen Virus im Kopf, der mir immer einflüsterte: s c h r e i b !

3. Wie geht dein persönliches Umfeld mit deiner Krankheit um und wer muss am meisten unter ihr leiden?

Mittlerweile haben sie sich wohl in das Unvermeidliche gefügt. Ich bin launisch und einfach unausstehlich, wenn ich eine Weile nicht zum Schreiben komme und das ist einfach kein haltbarer Zustand in der Familie. Ja, sie leiden darunter. Ich vernachlässige Hausarbeit, Kochen, Gespräche, weil ich einfach in mein Paralleluniversum abtauche und diesen glänzenden Blick habe. Ich glaube, vor dem fürchten sie sich inzwischen.

4. Stehst du viel in Kontakt mit anderen Infizierten und nutzt Selbsthilfegruppen im Internet?

Ich wage mich so langsam hinaus in den Kreis der Infizierten. Ich kenne da jemanden, der mir sogar einen Auftrag gegeben hat, aus seinen Texten ein Buch zu basteln und das hat den Fortschritt meiner Krankheit unheimlich beschleunigt. Ich erwäge, eine eigene Selbsthilfegruppe zu gründen, in der wir uns alle gemeinsam dagegen zur Wehr setzen, als eine Bedrohung für die Allgemeingesundheit angesehen zu werden! Es geht uns gut damit!!!

5. Warst du schon auf den als Buchmessen getarnten Infiziertentreffen in Frankfurt und Leipzig und wie hat es dir dort gefallen?

Leider noch nicht, aber ich arbeite darauf hin. Das wäre ein Traum von mir.

Lord Autoris unterbricht die Sitzung und wirft einen Blick in seine Kristallkugel. Bei der Betrachtung der Zukunft kann er sich ein Lächeln nicht verkneifen…

6. In deinem nächsten Leben wirst du in einem Roman wiedergeboren. Irgendwelche Wünsche?

Oh, ich könnte vielleicht endlich das kleine Cottage in Irland kriegen! Oder falls das schon vergeben ist, möchte ich in einem kleinen Raumschiff durch die Galaxien fliegen.

7. Wir schreiben das Jahr 2163, die Welt liegt in Schutt und Asche. Die Menschheit wird nach dem Arche-Noah-Prinzip evakuiert. Welche zwei Autoren sollten gerettet werden?

John Irving! „Garp und wie er die Welt sah“ war eine Offenbarung für mich! Der andere wäre Jerome K. Jerome, aber der ist schon nicht mehr da. Kann man ihn wiederbeleben?

8. Unglaublich, aber wahr, auch DU wirst evakuiert. Du hast in der Bevölkerungs-Tombola zwei Tickets für die Reise zum Mars gewonnen. Wen nimmst du mit und vor allem wer darf am Fenster sitzen?

Kann ich die Frage zurückstellen? Wenn ich da jetzt jemanden nenne, geht das nicht gut aus. Ich könnte sie auch nicht beantworten, weil ich ja niemanden von meiner Familie zurücklassen will.
Aber ich sitz am Fenster!

Aber das ist Zukunftsmusik. Lord Autoris verdeckt die Kristallkugel und blickt die Patientin ernst an.

9. Wie müsste – Stand heute – der Titel deiner Biografie lauten und welcher Schauspieler wäre die Idealbesetzung für die Verfilmung des Buchs?

„Das ziehen wir jetzt aber durch!“ sollte sie heißen. Um die Besetzung darf ausgewürfelt werden, zwischen Matthias Schweighöfer und Renee Zellweger.

10. Die Welt weiß nun, dass du SCHREIBEN hast. Was sollte sie sonst noch über dich wissen?

Ich bin unberechenbar. Und verändere mich ständig. Wer weiß, was noch kommt …

Lord Autoris bedankt sich für das Gespräch und bittet die Patientin zur weiteren Behandlung in einen Nebenraum. Als die Patientin den Raum verlassen hat, schließt er die Akte und donnert einen Stempel auf den Einband.

INFIZIERT – Heilung ausgeschlossen!

Veröffentlicht in Infizierte Getagged mit: ,

Welcome

Herzlich willkommen in der Klinik von Lord Autoris. Falls du SCHREIBEN hast, kannst du dich hier frei bewegen. Für alle anderen gilt: höchste Ansteckungsgefahr!

Erste Hilfe

Ratgeber Schreiben

Neue Leser gewinnen

AA 250

Ich habe Schreiben

ich-habe-schreiben-007

Aktion DANKE sagen